Star Trek: The Next Generation - S01E23: Die schwarze Seele

In diesem Forum gibt es Reviews und Diskussionen zur ersten Staffel Star Trek: The Next Generation (1987 bis 1988)
Antworten
Benutzeravatar
admin
Fleet Admiral
Fleet Admiral
Beiträge: 765
Registriert: Mi 7. Nov 2012, 23:04
Wohnort: Pfyn
Kontaktdaten:

Star Trek: The Next Generation - S01E23: Die schwarze Seele

Beitrag von admin » Mi 5. Apr 2017, 13:01

Staffel: 1, Episode: 23 (Star Trek: The Next Generation 1x23)

Deutsch: Die schwarze Seele
Original: Skin Of Evil
Erstausstrahlung USA: 23. April 1988
Deutschland: 9. März 1991
Autor: Joseph Stefano, Hannah Louise Shearer
Regisseur: Joseph L. Scanlan

Inhalt:
Auf dem Weg zurück zur Enterprise hat das Shuttle von Deanna Troi eine technische Störung und stürzt auf den Planeten Vagra 2. Das einzige Lebewesen auf diesem Planeten ist eine amorphe, schwarze, ölige Masse mit dem Namen Armus. Dieses Wesen hat nur Freude daran, andere Lebewesen leiden zu sehen. Beim Versuch, die im abgestürzten Shuttle eingeschlossene Deanna zu retten, wird Tasha, ein Mitglied des Außenteams, getötet. Wenig später verschlingt Armus auch noch Commander Riker.
Quelle: http://thetvdb.com

Benutzeravatar
kevin
Admiral
Admiral
Beiträge: 4109
Registriert: Fr 23. Jan 2009, 12:09
Wohnort: Pfyn
Kontaktdaten:

Re: Star Trek: The Next Generation - S01E23: Die schwarze Seele

Beitrag von kevin » So 2. Jul 2017, 14:30

Da ist sie nun, die Folge in der Tasha stirbt.
Ich hatte die Folge bisher als komplett unnötig und lächerlich in Erinnerung. Dass Tasha auf solche Weise stirbt, fand ich immer noch lächerlich, aber was mich wieder versöhnt hat, war die Schlussszene, als sie sich als Hologramm nochmals von jedem verabschieden darf. So unsinnig ihr Tod war, ihr wurde ordentlich Zeit gegeben, sich zu verabschieden und jeden einzelnen an das gute zu erinnern. Sowas findet man heute nicht mehr.

Technisch finde ich die Folge super. Armus, die einsame, nicht zu rettende schwarze Seele, finde ich absolut gelungen. Ob als flüssige Masse, als Schleimmonster, oder nur als Stimme. Sie wirkt auf allen Ebenen bedrohlich und unantastbar.
Die Folge ist sehr spannend und es bleibt lange Zeit ein Rätsel, was noch passieren wird. Es erinnerte mich etwas an aktuelle Serien. Der Stil ist irgendwie ähnlich.

Ob ich die Folge auch so gut fände, wenn Tasha überlebt hätte? Ich weiss es nicht. Ich kann nur sagen, dass ich ihr Tod völlig unnötig fand, dadur die Folge aber extrem an Aufmerksamkeit und Spannung zugelegt hat und Worf jetzt endlich mehr zu tun bekommt.
Die Folge ist emotional und spannend bis zum Schluss und der Bösewicht ist richtig gut gelungen. Ich vergebe deshalb Warp 8.

Antworten

Zurück zu „Star Trek: The Next Generation: Staffel 1“