Unser fünfter Roman - TNG: Dunkler Spiegel

Treffpunkt belesener Geister
Benutzeravatar
Johnny
Captain
Captain
Beiträge: 3687
Registriert: Mo 3. Mär 2014, 11:55
Wohnort: Königstein im Taunus

Re: Unser fünfter Roman - TNG: Dunkler Spiegel

Beitrag von Johnny » So 26. Apr 2015, 14:09

kevin hat geschrieben:Ich bin offen. Alle drei Romane klingen super Johnny :bolian1: Such dir einen aus ;)
Wenn das so ist, dann lesen wir einfach alle drei Romane! Hahaha... :lol: Nein, also, da Frank ja bereits mit Star Trek Deep Space Nine Neuer Ärger mit den Tribbles einverstanden war und Du offen bist, würde ich auch am liebsten, bei meinem ursprünglichen Vorschlag beiben, wenn es Euch Recht ist.
kevin hat geschrieben:Bei meiner letzten Ersteigerung von gebrauchten Star Trek Romane war Dunkler Spiegel jetzt auch dabei, und es gefällt ihm sehr in meinem Bücherregal :bolian1:
Photo, bitte. :D
Bild

Benutzeravatar
Johnny
Captain
Captain
Beiträge: 3687
Registriert: Mo 3. Mär 2014, 11:55
Wohnort: Königstein im Taunus

Re: Unser fünfter Roman - TNG: Dunkler Spiegel

Beitrag von Johnny » So 26. Apr 2015, 14:56

kevin hat geschrieben:Voila, es ist 26.04.2015. Ich starte dann mal meine Kritik dazu.

Normalerweise stehe ich nicht so auf diese Spiegeluniversumsfolgen. Das alles immer so böse sein muss ist zwar ein netter Kontrast, ich fand’s aber immer etwas unnötig, teils lächerlich.
Hier wurde ich jedoch eines besseren Belehrt. Dunkler Spiegel bietet eine richtig gute, teils sogar tiefgründige Story.

Als Picard in „seinem“ Quartier ist, sich umsieht und fast alles gleich ist wie in seinem Universum mit kleinen aber heftigen Unterschieden, immer wieder stößt er auf böse/aggressive Unterschiede zu seinem Universum die ihn nachdenklich stimmen. Die Bücher die er durchblättert die teils eine andere schon fast kranke Story mit sich bringen, andere Bücher wie die Bibel die er sich gar nicht getraut durchzublättern… als ihm bewusst wird wie ähnlich beide Universen sind, gab mir das schon zu Denken.
Der Soziologische Aspekt wird hier in den Vordergrund gesetzt und ist wirklich interessant.
Wieviel böses steckt wirklich in uns und steckt dann nicht auch etwas gutes in den anderen Ichs?
Ihre Gesellschaft existiert nur durch Eroberung und Ausdehnung. Wenn das alles erreicht ist und es nichts mehr zu erobern gibt weil die Dimensionen zu andren Welten einfach zu weit entfernt sind, was passiert dann? Wie Spock damals und jetzt auch Picard sagt, wird diese Gesellschaft zerfallen müssen. "Ein Reich, das lediglich auf einer durch Eroberung angetriebenen Expansion basiert, wird über kurz oder lang untergehen". Hatte diese Gesellschaft aus dem Spiegeluniversum überhaupt jemals die Chance aus diesem bösen Kreis zu entkommen?
Wenn man bedenkt, dieses Thema wurde schon in der TOS Serie im Jahr 1967 ! behandelt. Knapp 50 Jahre nach dieser Folge, beschäftigen wir uns in unserer realen Welt immer mehr mit diesem Thema.
Ich muss wieder staunen wie weit Gene Roddenberry und die ganze Truppe damals schon war und was sie uns alles vor Augen führten.

Es gab natürlich auch einige Schmunzler, als Picard z.B. völlig unerwartet anfing innerlich zu singen "hänschen klein ging allein...", ich musste laut auflachen. Oder Picard der sich vor dem Spiegel begutachtet, das „Faltenfreie Spiegeluniversum“, wie haben die das Bloß geschafft? :) Oder Geordi das Schlitzohr, pirscht sich an Eileen ran. Warum passiert mir sowas nie dass mir eine Frau so eindeutige Signale Sendet? :)
Hwiii's spezielle Geschichten..."Halten Sie den Schwanz steif".
Dann natürlich zum Schluss Deannas Nieser der mir einfach wieder ein gutes, erleichtertes Gefühl gab und die Bestätigung dass wir wieder im normalen Universum sind.

Negativ aufgefallen ist mir in diesem Roman wirklich nicht viel. Zwei Sachen vielleicht. Hwiii’s aussehen. Ich konnte mir bis zum Schluss beim besten Willen nicht vorstellen wie dieser Delphin aussieht und wie er sich fortbewegt.
Dann der böse Riker der keine einzige gute Szene bekam. Einzig sein fieses lächeln (das wir bestimmt alle kennen) und seine lüsternen Blicke, mehr ist von ihm nicht übriggeblieben. Das ist echt schade, denn ich hätte da noch etwas erwartet. Wenigstens eine Konfrontation zwischen dem bösen Picard und dem bösen Riker und den Anfang des Zerfalls dieser Gesellschaft.

Alles in allem bin ich überwältigt wie gut dieser Roman ist. Er ist zwar sehr düster, das Licht der Hoffnung verblasst aber nie. Die Story wirkt auch nicht schwerfällig was ich erst erwartete.
Im direkten Vergleich mit den aktuellen ja eher düsteren Star Trek Romane, liegen Welten zwischen den neuen und den alten Büchern. Diese damalige klasse wird aktuell einfach nicht erreicht.

Wegen dem hervorragend rübergebrachten Soziologischen Thema, bekommt Dunkler Spiegel von mir die volle Punktzahl, oder eine glatte 1+.

Danke dass dieser Roman ausgesucht wurde.
Wow, Kevin, eine wirklich lesenswerte Kritik, von der ich jedoch nicht erwartet hätte, dass sie so extrem gut ausfallen würde. Nur eins, hatten wir uns nicht auf ein anderes Bewertungssytem geeinigt? Bei einem Maximum von Warp 10, entspricht eine 1+ also Transwarp, ja? 8-)

So, nun zu meiner:

Star Trek The Next Generation Dunkler Spiegel ist ein guter Roman in allerbester TNG Tradition, bei dem die Lösung des Problem's in den Stärken der Protagonisten liegt, in ihrem Verstand und ihrem Zusammenhalt bzw. ihrer Teamfähigkeit. Er regt, wie Kevin schon sagte, zum nachdenken an und lässt einen am Ende mit dem guten Gefühl zurück, dass immer Hoffnung besteht. Star Trek at it's best! :bolian1:

Leider hält sich meine Begeisterung insgesamt dennoch schwer in Grenzen. Mir ist bei diesem Buch etwas passiert, was ich bisher so noch nicht kannte: Ich dachte die ganze Zeit, schon zu Beginn im Kurbad, dass diese Geschichte viel besser, interessanter und kompakter als eine reguläre Fernsehfolge funktioniert hätte. Ab der Hälfte oder sagen wir besser ehrlicherweise ab dem letzten Drittel nahm dieser Gedanke endlich etwas ab, aber bis dahin hatte ich ständig im Hinterkopf, dass im TV jetzt erst wenige Minuten vergangen wären, ohne, dass inhaltlich auf irgendwas hätte verzichtet werden müssen.

Hwiii fand ich klasse und habe ihn mir wie eine Mischung aus 3/4 Darwin (SeaQuest DSV) und 1/4 Abe Sapien (Hellboy) vorgestellt, aber auch bei und von ihm hatte ich mehr erwartet, aber wenigstens durfte er zum Schluss doch noch zeigen, was er drauf hat.

Ich liebe die Spiegeluniversum-Geschichten, weil ich schon seit meiner Kindheit von diesem Doppelgängerding total fasziniert bin und ausserdem gefällt es mir einfach zu gut alltebekannte und teilweise liebgewonnene Charaktere mal so ganz anders zu sehen und mitzuerleben, wie ihre Originale mit ihnen und der Situation umgehen.

Es gab diese kleinen, feinen Momente, von denen Kevin bereits geschrieben hat und trotz der düsteren Atmosphäre war hier und da erfreulicherweise Zeit für einen Schmunzler. Allerdings war ich, im Gegensatz zu Kevin's Begeisterung, total überrascht, dass Geordie tatsächlich in Erwägung gezogen hat sich mit dieser Mirror-Eileen in seinem oder ihrem Quartier sexuell zu vergnügen. Dafür hätte ich unter diesen Umständen vermutlich gar nicht den Nerv und wäre gerade wegen ihrer mehr als eindeutigen Signale, viel zu misstrauisch, um an so etwas auch nur zu denken. So richtig gepasst hat das zu Geordie meiner Meinung nach nicht, aber auch im 24. Jahrundert sind wir wohl immer noch nur Menschen. 8-) Dass sie ihn dann prompt verpfiffen hat, hat mich jedenfalls nicht überrascht und wenigstens haben sie ihn so nicht mit heruntergelassenen Hosen erwischt. ;)

Deanna Troi hätte ich sehr gerne in ihrem Mirror-Look gesehen! :mrgreen:

Den Mirror-Riker fand ich so dermaßen abstossend, dass ich, im Gegensatz zu Kevin, froh war, ihm nicht allzu oft in der Geschichte begegnen zu müssen.

Abschliessend will ich nur noch zwei Dinge sagen, auch um es diesmal, wie versprochen, kurz zu machen:
1. Der ganze Roman las sich, wie, wenn man ganz alleine ein Auto auf einer geraden Strasse anschieben muss: Es ist anstrengend, nimmt kaum Geschwindigkeit auf und wenn es dann endlich soweit ist, dass der jenige hinterm Steuer im zweiten Gang die Kupplung kommen lässt und der Wagen anspringt, dann fährt er auch schon davon und lässt einen, im Rückspiegel dankend winkend, zurück.
2. Wie ich es schon so oft gesagt habe, lebt und stirbt eine Geschichte mit ihrem Ende und dieses doch sehr süsse Ende hat mich mit dem Rest versöhnt. Die Danksagung, in der dann auch noch zu lesen war, dass der Roman 1991 in einer Dubliner Pizzeria geboren wurde, tat dann noch ihr übriges, um mir warm ums Herz werden zu lassen. :D

Von mir gibt es Warp 7,5.
Zuletzt geändert von Johnny am So 26. Apr 2015, 20:54, insgesamt 1-mal geändert.
Bild

Benutzeravatar
Frank
Captain
Captain
Beiträge: 1130
Registriert: Sa 8. Mär 2014, 22:20
Wohnort: Soltau / Niedersachsen / Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Unser fünfter Roman - TNG: Dunkler Spiegel

Beitrag von Frank » So 26. Apr 2015, 16:52

Ich mache es ganz kurz, da ich absolut nichts zu Meckern habe. ;)


Der Autorin Diane Duane ist wirklich ein großartiger Roman gelungen.

Einerseits beschreibt sie sehr detailliert das Spiegeluniversum,
gleichzeitig beschreibt sie dadurch genau das, was Star Trek ausmacht.

Das alles wird verpackt in eine sehr interessante und spannende Geschichte.
Auch der Missionsspezialist Hwiii ist eine absolute Bereicherung; ein sehr interessanter Charakter.

Von mir gibt es die Höchstnote Warp 10 für diesen Roman.

Gruß, Frank

Benutzeravatar
Johnny
Captain
Captain
Beiträge: 3687
Registriert: Mo 3. Mär 2014, 11:55
Wohnort: Königstein im Taunus

Re: Unser fünfter Roman - TNG: Dunkler Spiegel

Beitrag von Johnny » So 26. Apr 2015, 20:40

Das nenn' ich kurz und schmerzlos, Frank. 8-) Von mir gibt's für diese ausführliche Kritik Warp 6. ;) :lol:
Aber im Ernst, das soll hier doch eigentlich eine Buchbesprechung sein, oder?
Bild

Benutzeravatar
Frank
Captain
Captain
Beiträge: 1130
Registriert: Sa 8. Mär 2014, 22:20
Wohnort: Soltau / Niedersachsen / Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Unser fünfter Roman - TNG: Dunkler Spiegel

Beitrag von Frank » Mo 27. Apr 2015, 02:35

Das war doch jetzt erst einmal nur eine kurze Rezi zum Roman.
Ein paar Punkte habe ich schon noch.

Barclay: Auch im Spiegeluniversum ein feiner Kerl. Schade um ihn.
Schön, das Picard in gewisser Weise sein Versprechen doch noch gehalten hat.

Worf: Neben Barclay der einzige sympathische Charakter auf der ISS Enterprise.
Hatte von Anfang an so eine Ahnung, dass dieser Worf "unserem" Picard helfen würde.
Ob der Spiegel-Worf wohl etwas bewirken kann? Ich glaube es kaum.

Hwiii: Nun gibt es im Maschinenraum keine heiße Schokolade mehr.
Es steht jetzt immer ein Eimer mit Fisch bereit. :rommie:

kevin hat geschrieben: ...
Hwiii's spezielle Geschichten..."Halten Sie den Schwanz steif".
Das ist eindeutig zweideutig und sehr unglücklich. :rommie:
"Halten sie die Flosse gerade" oder etwas ähnliches wäre wohl passender.


Johnny hat geschrieben: ... dass Geordie tatsächlich in Erwägung gezogen hat sich mit dieser Mirror-Eileen in seinem oder ihrem Quartier sexuell zu vergnügen...
Das ist eigentlich mein einziger kleiner Kritikpunkt.
Das würden in dieser Situation weder Geordie noch irgendein anderer TNG-Charakter machen.




Dann ist also Star Trek Deep Space Nine Neuer Ärger mit den Tribbles unser nächster Roman?

Gruß, Frank

Benutzeravatar
Johnny
Captain
Captain
Beiträge: 3687
Registriert: Mo 3. Mär 2014, 11:55
Wohnort: Königstein im Taunus

Re: Unser fünfter Roman - TNG: Dunkler Spiegel

Beitrag von Johnny » Mo 27. Apr 2015, 11:36

Fein, ich dachte schon, mehr hättest Du wirklich nicht beizusteuern. :)

Mir war der Mirror-Barclay sogar etwas sympathischer, da er ohne die Barclay-typischen Macken daher kam. Wirklich schade um ihn, aber so hat er es wenigstens hinter sich. Der Tod erscheint mir dort durchaus verlockend.

Ja, furchtbar! :klingon1: Sogar ich konnte ihm etwas abgewinnen. :cardie:
Nun ja, wir wissen durch die entsprechenden DS9 Episoden, wie es weitergeht. Ausserdem dürfen wir nie vergessen, dass die Romane nicht canon sind.

Es wäre interessant zu erfahren, ob "Halten Sie den Schwanz steif" nur ein Faux pas des Übersetzer's ist oder, ob das auch im Original so gewollt war. Schlimm fand ich das allerdings nicht.

Also, bei Will Riker bin ich mir da nicht so sicher. 8-)

Sofern alle damit einverstanden sind, gehe ich davon aus, dass Star Trek Deep Space Nine Neuer Ärger mit den Tribbles unser sechster Roman ist, ja.
Wollen wir die Sommerferien berücksichtigen? Wenn ja, dann wäre der 6. September unser nächster Termin.
Bild

Benutzeravatar
kevin
Admiral
Admiral
Beiträge: 3890
Registriert: Fr 23. Jan 2009, 12:09
Wohnort: Pfyn
Kontaktdaten:

Re: Unser fünfter Roman - TNG: Dunkler Spiegel

Beitrag von kevin » Mo 27. Apr 2015, 12:19

Naja, man muss ja nicht jedes Mal viel zu erzählen haben. Ich hatte gerade mit Star Trek Typhon Pact Band 5: Heimsuchung richtig Probleme eine vernünftige Rezi zu Schreiben :rommie:

Hatte Geordi im normalen Universum mal was mit Eileen oder bleibt sie seine Traumfrau die er nie erreicht? Falls zweiteres zutrifft, könnte ich mir schon vorstellen mit der Mirror-Eileen was anzufangen. Besonders wenn sie sich ihm so hingibt. Man will ja nicht unhöflich sein :lol:

Ich fands auch sehr schön dass Mirror-Barclay und Worf zu unserem Picard gehalten haben. Es gibt also doch auch gute Seelen im Mirror-Universe. Das hilft dieser Gesellschaft natürlich nicht. So oder so sind sie dem Untergang geweiht.

"Halten Sie den Schwanz steif" für mich war das Absicht, wurde ja auch 2 oder 3x erwähnt und war aus meiner Sicht ein beabsichtigter Joke :bolian1:

Benutzeravatar
Johnny
Captain
Captain
Beiträge: 3687
Registriert: Mo 3. Mär 2014, 11:55
Wohnort: Königstein im Taunus

Re: Unser fünfter Roman - TNG: Dunkler Spiegel

Beitrag von Johnny » Mo 27. Apr 2015, 12:54

Das soll vorkommen. 8-)

Ich kann mich in TNG nicht an eine Eileen erinnern und habe eben, nach einer kurzen Suche, auch nur dieses eine Photo gefunden, auf dem sie wohl zu sein scheint.

Bild

Schon niedlich. :)

"Man will ja nicht unhöflich sein" - so spricht ein wahrer Menschenfreund! :lol: ;)

Du weisst nichts vom Spiegeluniversum in DS9, oder? 8-)

Ja, natürlich ist das Absicht, aber ist es nur Absicht vom Übersetzer gewesen und wenn nicht, wie hat die Autorin diese Zweideutigkeinet formuliert? Das würde mich interessieren. :)

Wärst Du so freundlich uns nun endlich zu bestätigen, ob Star Trek Deep Space Nine Neuer Ärger mit den Tribbles unser nächster Roman ist und würdest Du ausserdem bitte etwas zum Termin sagen.
Zuletzt geändert von Johnny am Mo 27. Apr 2015, 22:22, insgesamt 1-mal geändert.
Bild

Benutzeravatar
kevin
Admiral
Admiral
Beiträge: 3890
Registriert: Fr 23. Jan 2009, 12:09
Wohnort: Pfyn
Kontaktdaten:

Re: Unser fünfter Roman - TNG: Dunkler Spiegel

Beitrag von kevin » Mo 27. Apr 2015, 13:20

Johnny hat geschrieben:Du weisst nicht vom Spiegeluniversum in DS9, oder? 8-)
Nein, DS9 allgemein ist mir immer noch eher fremd :rommie:

Wir müssten da mal eine englishe Ausgabe zur Hand haben um zu sehen wie das in Original ist. Mal sehen ob wir da jemanden finden.

Unser nächster Roman ist bestätigt. Dein Wunschdatum habe ich einfach mal so übernommen. Passt für mich perfekt.
Tolle Auswahl haben wir bis jetzt getroffen. Das wird wieder ein Spass werden :bolian1:
Unser sechster Roman - DS9: Neuer Ärger mit den Tribbles

Benutzeravatar
Johnny
Captain
Captain
Beiträge: 3687
Registriert: Mo 3. Mär 2014, 11:55
Wohnort: Königstein im Taunus

Re: Unser fünfter Roman - TNG: Dunkler Spiegel

Beitrag von Johnny » Mo 27. Apr 2015, 22:56

Ebenso erschreckend, wie beneidenswert. 8-) Also, ich sag's mal so, Untergänge, Übergänge, Veränderungen allgemein können jederzeit praktisch überall stattfinden und obwohl danach alles anders ist, bleibt doch alles beim Alten. ;)

Wär' schon schön, das zu erfahren. Hoffentlich gelingt's! :)

Find' ich gut! :bolian1: Wunschdatum? Ich habe einfach nur den ersten Sonntag nach den Sommerferien ausgewählt und als Vorschlag in den Raum geworfen, aber da Ihr mit ihm einverstanden seid und wir somit mehr als ausreichend Zeit zu Verfügung haben, kommen von meiner Seite natürlich keinerlei Einwände.

Ja, bisher haben wir ein wirklich gutes Händchen bewiesen. :D
Bild

Antworten

Zurück zu „Der Star Trek Buchclub“