Star Trek - Discovery, Band 3: Die Furcht an sich

In diesem Forum geht es um die Romanreihe zur TV-Serie Star Trek: Discovery.
Benutzeravatar
kevin
Admiral
Admiral
Beiträge: 4288
Registriert: Fr 23. Jan 2009, 12:09
Wohnort: Pfyn
Kontaktdaten:

Re: Star Trek - Discovery, Band 3: Die Furcht an sich

Beitrag von kevin » Di 28. Aug 2018, 12:10

Das war er also, der Roman rund um Saru.

Auf der U.S.S. Shenzhou geht es weiter wie wir es gewohnt sind. Burnham klettert rasch die Karriereleiter hoch, was dem vorsichtigen Saru missfällt, besonders da er befürchtet, Burnham überholt ihn und wird somit rascher zum ersten Offizier befördert als er. Nicht selten geraten sie deshalb aneinander.
Nun ergibt sich eine Situation, in der Saru auch mal zeigen kann, dass er das Zeug zum Anführer hat und wo er tatsächlich das Protokoll missachtet. Dies macht er aber aus gutem Grund, es geht um das Leben vieler Humanoider.
Saru muss sich in dem Roman also zum ersten Mal so richtig seinen Ängsten stellen. Er muss sein erstes Kommando als Ranghöchster Offizier leiten, macht dabei mächtige Fehler und muss lernen, damit umzugehen und weiter ein Vorbild für seine Crew sein.
Es ist schwer einen Mittelweg zu finden, wenn man bei jeder noch so kleinen Gefahr am liebsten das Weite suchen möchte. Deshalb ist es umso beeindruckender, wie Saru über sich hinauswächst.

Ich habe gehofft etwas mehr über Saru‘s Heimatwelt zu lernen, leider ist man nach dem Roman aber nicht schlauer als vorher. Die permanenten Ängste die Saru begleiten, werden uns zu genüge schon in der ersten Star Trek: Discovery Staffel erklärt.

Alles in allem ist Star Trek - Discovery, Band 3: Die Furcht an sich ein ordentlicher Roman der Spaß macht, wenn einem die Figuren Sympathisch sind.
Ich find's immer noch schade, dass wir im TV nicht mehr Abenteuer von der U.S.S. Shenzhou und ihrer Crew erleben dürfen. Diese gefallen mir bisher besser als die Abenteuer der U.S.S. Discovery.

Die ersten beiden Discovery Romane waren wirklich grossartig. Es ist schwer, an zwei so starke Romane heranzukommen. Star Trek - Discovery, Band 3 Schafft es nicht ganz, aber ich vergebe gerne Warp 8.

Benutzeravatar
Frank
Captain
Captain
Beiträge: 1270
Registriert: Sa 8. Mär 2014, 22:20
Wohnort: Soltau / Niedersachsen / Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Star Trek - Discovery, Band 3: Die Furcht an sich

Beitrag von Frank » Sa 1. Dez 2018, 18:16

Ich habe kürzlich den zweiten Hörbuch-Versuch vorzeitig abgebrochen.
Das liegt aber eindeutig nicht an der Sprecherin Ulrike Kapfer. ;)

Der Anfang des Romans ist leider fürchterlich zäh und trocken;
Saru mit seinem ständigen weinerlichen Selbstmitleid ...

Es mag im Laufe der Handlung durchaus noch besser und interessanter werden,
aber im Moment habe keine Lust mehr. Vielleicht später nochmal.

Gruß, Frank

Benutzeravatar
kevin
Admiral
Admiral
Beiträge: 4288
Registriert: Fr 23. Jan 2009, 12:09
Wohnort: Pfyn
Kontaktdaten:

Re: Star Trek - Discovery, Band 3: Die Furcht an sich

Beitrag von kevin » Mo 3. Dez 2018, 08:16

Ja, anfangs dauert es etwas, bis die Geschichte an fahrt aufnimmt und Saru sich endlich entscheidet aktiv zu werden. Ich kann verstehen, wenn das für einige zu lange dauert.

Benutzeravatar
Frank
Captain
Captain
Beiträge: 1270
Registriert: Sa 8. Mär 2014, 22:20
Wohnort: Soltau / Niedersachsen / Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Star Trek - Discovery, Band 3: Die Furcht an sich

Beitrag von Frank » Mo 10. Dez 2018, 21:11

kevin hat geschrieben:
Mo 3. Dez 2018, 08:16
Ja, anfangs dauert es etwas, bis die Geschichte an fahrt aufnimmt und Saru sich endlich entscheidet aktiv zu werden. Ich kann verstehen, wenn das für einige zu lange dauert.
Eigentlich stört mich so etwas gar nicht und ich brauche natürlich auch kein Actionfeuerwerk,
aber in diesem speziellen Fall fand ich das einfach nur ermüdend. :(

Gruß, Frank

Antworten

Zurück zu „Star Trek: Discovery - Romane“