Folge 10 - Familienbande

In diesem Forum gibt es Reviews und Diskussionen zur ersten Staffel Star Trek: Enterprise (2001-2002)
Antworten
Benutzeravatar
kevin
Admiral
Admiral
Beiträge: 4031
Registriert: Fr 23. Jan 2009, 12:09
Wohnort: Pfyn
Kontaktdaten:

Folge 10 - Familienbande

Beitrag von kevin » Do 4. Feb 2016, 01:07

Edit:
Inhalt Folge 10:
Mitten in der Nacht erhält Captain Archer von Admiral Forrest den Auftrag, dem Raumschiff-Frachter Fortunate zu Hilfe zu eilen. Als die Enterprise die Fortunate erreicht, erfährt die Crew, dass der Frachter von den Nausicaanern, einem kriegerischen Volk, angegriffen wurde. Doch sonderbarerweise wird die Hilfe von Ryan, dem Ersten Offizier, nur sehr widerwillig angenommen. Ryan erklärt, dass der Alarm von einem Neuling ausgelöst wurde, sich aber als unnötig erwies. T’Pol findet schnell die Ursache für diese ablehnende Haltung: Ryan hat einen Nausicaaner gefangen genommen, um herauszufinden, wo sich dessen Leute aufhalten. Der Offizier will Rache nehmen für die zahlreichen Überfälle, die diese Piraten auf sein Schiff verübt haben. Als Captain Archer Druck auf ihn ausübt, den Nausicaaner sofort freizulassen, koppelt Ryan kurzerhand die Fähre der Enterprise ab und flieht mit der Fortunate. Doch er kommt nicht weit: Die Nausicaaner wollen ihren Mann befreien. Es kommt zu einem Kampf, in den auch die Crew der Enterprise hineingezogen wird…
(Text: Sat.1)

----------

Familienbande ist eine gute (Familien)Geschichte in der Travis Mayweather etwas mehr Screentime bekommt.
Die Geschichte ist logisch aufgebaut und bringt, Star Trek typisch, die Weiterentwicklung der Menschheit und die daraus entstehende Moralische Verantwortung in den Vordergrund.
Interessant dabei finde ich auch mal die kritischen Töne die die Sternenflotte zu hören bekommt, dass sie alle guten Leute abwerben und schlussendlich niemand mehr für Frachter etc. zu haben ist. Natürlich sollte allen klar sein, dass der Fortschritt nicht aufzuhalten ist und sich so auch für Frachtpersonal neue Möglichkeiten auftun. Trotzdem verstehe ich die Sorgen und auch die Wut die "Ryan" (sieht aus wie ein junger Robert Downey Jr.) diesbezüglich hat. Nicht alle sind überzeugt von der Sternenflotte.

Nett anzusehen, ist T'Pol als sie auf dem Frachter Fortunate die Kinder beim Spielen beobachtet und einem Mädchen hilft ihr Versteck nicht zu verraten. Sie verhält sich logisch, und doch Vulkanisch eher untypisch. Langsam merkt man dass sie auf der Enterprise praktisch nur unter Menschen ist.

Optisch ist die Folge ein Traum. Sehr gute Effekte die man auch heute noch ohne Probleme ansehen kann. Das Bild ist scharf, die dunklen Szenen sind sehr gut ausgeleuchtet.

Für Familienbande gebe ich da gerne Warp 8.


Ich weiss nicht, in der deutschen Übersetzung wirkt Travis sowas von Talentlos, auf English finde ich ihn überzeugender.

Antworten

Zurück zu „Star Trek: Enterprise: Staffel 1“