50 Jahre Star Trek, deine Gedanken dazu...

Hier kommt alles andere rein was mit Star Trek zutun hat.
Antworten
Benutzeravatar
kevin
Admiral
Admiral
Beiträge: 4244
Registriert: Fr 23. Jan 2009, 12:09
Wohnort: Pfyn
Kontaktdaten:

50 Jahre Star Trek, deine Gedanken dazu...

Beitrag von kevin » Mi 7. Sep 2016, 17:35

Morgen ist es soweit, wir feiern den fünfzigsten Geburtstag von Star Trek.

Ich bastle gerade an einem kleinen Bericht dazu und dachte mir "hei, ich möchte auch wissen, wie sich andere dabei fühlen".
Hat der 08.09.2016 einen emotionalen Wert für dich? Was geht dir durch den Kopf? Wie feierst du diesen speziellen Tag?

Benutzeravatar
Frank
Captain
Captain
Beiträge: 1252
Registriert: Sa 8. Mär 2014, 22:20
Wohnort: Soltau / Niedersachsen / Deutschland
Kontaktdaten:

Re: 50 Jahre Star Trek, deine Gedanken dazu...

Beitrag von Frank » Do 8. Sep 2016, 02:39

Das ist das Interessante (und manchmal Schöne, manchmal weniger Schöne) an meinem Beruf als Drucker einer Zeitung:
Es geht alles durch meine Hände.
Seien es Flugzeuge die in Hochhäuser fliegen, Krieg und Frieden, gekrönte Häupter, sportliche Triumphe oder Niederlagen,
Todesanzeigen für den eigenen Vater, Freunde und Bekannte, Promiklatsch, Schützenfeste und und und ...
Und manchmal ist es auch eine ganze Seite über den 50. Geburtstag von Star Trek. :)

Allerdings hat dieser spezielle Tag keinen emotionalen Wert für mich und ich feiere ihn auch nicht besonders.
Also keinen Film- oder Serien-Marathon oder ähnliches.

Ein paar Gedanken gehen mir bei diesem großen runden Geburtstag aber natürlich schon durch den Kopf.

Ich bin zwar nur ein Jahr älter als Star Trek, aber auch schon seit mehr als 40 Jahren dabei.
Also von Anfang an, zumindest was den deutschsprachigen Raum und Raumschiff Enterprise angeht.
Kann mich noch genau daran erinnern:
Die Serie lief damals im ZDF. Das Problem dabei: Fast zeitgleich lief in der ARD die Sportschau mit der Fußball-Bundesliga.
Oftmals habe ich also nur den Schluss einer Episode gesehen, aber das war völlig egal.
Und wenn die Bundesliga Pause hatte konnte ich dann auch mal eine ganze Folge sehen.

Zum anderen bin ich stolz darauf, Teil dieser Gemeinschaft von Trekkies zu sein und meinen klitzekleinen Teil dazu beigetragen habe,
dass wir diesen Geburtstag erleben dürfen.
Und das Beste daran ist: Das Abenteuer geht weiter!

@kevin - ich freue mich schon auf deinen kleinen Bericht.

Gruß, Frank

Benutzeravatar
kevin
Admiral
Admiral
Beiträge: 4244
Registriert: Fr 23. Jan 2009, 12:09
Wohnort: Pfyn
Kontaktdaten:

Re: 50 Jahre Star Trek, deine Gedanken dazu...

Beitrag von kevin » Do 8. Sep 2016, 11:40

Am 08. September 1966 Flog mit der Folge Das Letzte seiner Art, das erste Mal ein Raumschiff namens U.S.S. Enterprise mit seiner ungleichen Crew über die heimischen TV-Schirme.
Hat Gene Roddenberry damals jemals geglaubt, dass der Name Star Trek auch nach fünfzig Jahren immer noch in aller Munde ist?

In diesen fünfzig Jahren, ist etwas fast unglaubliches entstanden. 725 TV-Folgen und 13 Kinofilme wurden Produziert. Dabei wurde besonders in den Serien, neben der schlichten Unterhaltung, meist Themen aller Art behandelt die einen immer noch zum Nachdenken anregen. Es wurde auf unser aktuelles Weltgeschehen eingegangen, Politische und soziale Fragen aufgeworfen, sowie wissenschaftliche Bereiche kritisch beäugt.
Star Trek hat auch in technischer Hinsicht unser aller Leben verändert. Dinge wie Computer, Tablets, oder Smartphones sind in der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken und würden ohne Star Trek, nicht so existieren wie sie es heute tun.
Neben TV und Kino erschienen fast unzählige Romane, Sachbücher, Comics, Games, Modelle etc.
Die Marke Star Trek wurde zu einem Weltweiten Phänomen mit einer sehr treuen Fanbase. Dank Conventions konnten Fans aus aller Welt ihre Stars Hautnah erleben und sich mit gleichgesinnten treffen.
Heute kann man sagen, Gene Roddenberry hat mit Star Trek ein Phänomen geschaffen, das mit seinem Optimismus und Zukunftsweisenden Visionen, unser aller Leben geprägt hat.

Wie sieht denn die Zukunft aus?
Man kann getrost sagen, das mit Star Trek kein Ende in Sicht ist. In jedem Medium wird die Reise fortgesetzt. Im 2017 erscheint mit Star Trek Discovery die bereits siebte TV-Serie, auch ist ein weiteres Kinoabenteuer geplant. Selbstredend wird es auch weiterhin Monatlich neue Star Trek Romane und Comics zu entdecken geben und Conventions werden rund um den Globus fortgesetzt.

Star Trek wird uns weiterhin unterhalten und uns zum Nachdenken oder Umdenken anregen, denn Gene Roddenberry’s Vision einer geld- und klassenlosen Gesellschaft, deren höchste Prioritäten die Erhaltung des Friedens und der wissenschaftliche Fortschritt ist, ist noch lange nicht erreicht.

Ich kann nur sagen, liebes Star Trek, Lebe lang und in Frieden. Ich freue mich auf die nächsten 50 Jahre.

Benutzeravatar
kevin
Admiral
Admiral
Beiträge: 4244
Registriert: Fr 23. Jan 2009, 12:09
Wohnort: Pfyn
Kontaktdaten:

Re: 50 Jahre Star Trek, deine Gedanken dazu...

Beitrag von kevin » Do 8. Sep 2016, 16:12


Benutzeravatar
Johnny
Captain
Captain
Beiträge: 3999
Registriert: Mo 3. Mär 2014, 11:55
Wohnort: Königstein im Taunus

Re: 50 Jahre Star Trek - Horta rettet ihre Kinder

Beitrag von Johnny » Fr 9. Sep 2016, 08:54

Also, ich habe den gestrigen Tag größtenteils im Kurbad verbracht, wo ich wieder einmal die meiste Zeit gelesen habe. Ich bin immerhin bis zu Kapitel 15 von William Shatner's Dunkler Sieg gekommen und das ist gut die Hälfte. :D Und gestern abend hab' ich mir dann noch zwei Folgen von The Original Series angesehen, nachdem ich für Nachschub gesorgt und mir Die Bewahrer gekauft und auf meinen kindle geladen hatte. :mrgreen:
Ich denke, dass ich den großen Tag also recht ordentlich begangen habe. 8-)
Ansonsten habe ich allerdings nicht wirklich viel zu sagen, was ich nicht schon bereits mehr als einmal gesagt hätte. Ich liebe viele Dinge sehr und möchte sie nicht missen, aber nichts davon ist mir wichtiger als U2 und Star Trek!
Erwähnenswert wäre vielleicht noch, dass ich mich all die Jahre geirrt habe, denn die Deutsche Erstausstrahlung von Raumschiff Enterprise war bereits 1972 und nicht erst 1977, wie ich immer glaubte. Somit hatte ich also erst fünf Jahre später, vier Jahre nach meiner Geburt, den ersten Kontakt. Meine persönliche Geschichtsschreibung muss folglich dementsprechend korrigiert werden, denn ich bin kein Trekkie der (Deutschen) ersten Stunde. :cry:
Zum Schluss bleibt mir nur zu sagen, dass ich hoffe, dass mich Star Trek bis zu meinem letzten Atemzug begleiten und nicht nur mich sondern die Zeiten überdauern wird, bis es endlich Realität geworden ist! ;)
Bild

Antworten

Zurück zu „Sonstiges“