Windows 10 Funktionen im Test

Hier findest du Infos zu technischen Neuerungen.
Hast du Probleme mit deinem PC, Notebook, Tablet oder Streikt eine Software? Wir versuchen zu helfen
Antworten
Benutzeravatar
kevin
Admiral
Admiral
Beiträge: 4065
Registriert: Fr 23. Jan 2009, 12:09
Wohnort: Pfyn
Kontaktdaten:

Windows 10 Funktionen im Test

Beitrag von kevin » Mi 22. Jul 2015, 17:16

Neues mit Windows10: Microsoft Edge

Microsoft liefert mit Windows10 gleich einen neuen Internet Browser mit. Der Internet Explorer soll zwar anfangs noch im System integriert sein aber Standardmässig ist Edge aktiviert. Grund genug Edge mal etwas auszutesten und schauen was er denn soviel besser macht als der Internet Explorer oder die Konkurrenz.

https://blogs.windows.com hat geschrieben:Der brandneue Browser von Windows 10 heißt Microsoft Edge – vorher bekannt unter dem Code-Namen „Project Spartan“. Mit Microsoft Edge sind Sie noch besser im Web unterwegs und erleben ein Internet, das so funktioniert, wie Sie es möchten: Schreiben Sie direkt auf Websites und teilen Sie Ihre Kommentare mit anderen, lesen Sie Artikel online in einem übersichtlichem Layout und speichern Sie Ihre Favoriten, um sie später offline zu lesen. Und dank Cortana können Sie direkt wichtige Aktionen durchführen, ohne die Seite verlassen zu müssen.
Lassen Sie sich von Cortana unterstützen
Manche Dinge sind in Kombination noch besser: Bei Microsoft Edge steht Ihnen die persönliche Assistentin Cortana direkt in der Adressleiste zur Verfügung. Mit ihr können Sie alles schneller und einfacher zu erledigen, beispielsweise einen Tisch in einem Restaurant reservieren und sich eine übersichtliche Wegbeschreibung dorthin anzeigen lassen. Auch wenn Sie im Internet auf ein Thema stoßen, über das Sie gerne mehr erfahren möchten, steht Ihnen Cortana als Expertin zur Seite. Markieren Sie das gewünschte Wort bzw. den Satz, halten Sie diesen gedrückt (oder klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf) und wählen Sie dann „Cortana fragen“ aus. Cortana bietet Ihnen umgehend und übersichtliche weitere Informationen.
Bild

Ergänzen Sie Webseiten einfach um Ihre Notizen
Microsoft Edge ermöglicht es Ihnen, direkt auf einer Webseite einfach Anmerkungen zu machen, zu schreiben, zu zeichnen und Textabschnitte farbig zu markieren können. Ergänzen Sie ein Rezept um neue Zutaten direkt auf dem Bildschirm und teilen Sie dieses mit befreundeten Hobbyköchen, arbeiten Sie mit Ihren Kollegen an einem neuen Projekt zusammen oder haben Sie einfach Spaß mit Ihren Kindern, indem Sie Webseiten lustig bemalen. Kurz: Lassen Sie Ihrer Fantasie und Kreativität freien Lauf.
Bild
Die Funktion, mit der Sie Ihre Ideen und Gedanken auf der aktuellen Webseite notieren können, nennt sich Webseitennotiz hinzufügen, steht die Funktion : Verwenden Sie den Stift zum Schreiben mit dem Touchscreen oder der Maus, den Marker zum Hervorheben oder die Sprechblase zum Eingeben einer Notiz.

Behalten Sie einfach die Übersicht
Stellen Sie sich den Hub als Ort vor, an dem Microsoft Edge alle im Web gespeicherten Informationen und ausgeführten Aktionen zusammengeführt werden. Wählen Sie das Hub-Symbol aus, um Ihre Favoriten, die Leseliste, den Browserverlauf und aktuelle Downloads anzuzeigen.
Bild

Lesen Sie, wann Sie wollen
Die Leseliste bietet eine bequeme Möglichkeit, Artikel und andere Inhalte zu speichern, die Sie später lesen möchten – zu Hause, im Zug oder an einem ruhigen Samstagmorgen.
Bild

Und damit Sie sich ganz auf den Inhalt konzentrieren können, gibt es die Leseansicht: Damit werden Inhalte zentral im Vordergrund dargestellt, Steuerungselemente verschwinden. In der Leseansicht können Sie sogar das Layout und den Schriftgrad Ihren Bedürfnissen anpassen.
Bild
Was mich von diesen Funktionen am meisten beeindruckte war die Lesefunktion. Ein Artikel lässt sich hervorheben, der Rest verdunkelt sich einfach. Nervend animierter Werbung kann so etwas entgegen gewirkt werden.
Ansonsten finde ich Edge einfach nur schnell. Das normale Surfen ist gefühlt schneller als bei anderen Browsern, was für mich am meisten überzeugt. Er wirkt durchdacht und aufgeräumt, ein durch und durch schlanker Addon freier Browser, trotzdem kann man einige Dinge anpassen wie z.B. „Home Button“ anzeigen lassen, Favoritenleiste anzeigen etc. Natürlich kann man auch Internet Explorer Favoriten importieren.
Zugegeben, die neuen Features sind schön und gut, aber es bringt erst was, wenn man sie auch öfters nutzt und nicht (Gewohnheitsbedingt) einfach ein zweites Fenster öffnet um z.B. die Route zu planen. Und genau dort sehe ich das grosse Problem. Cortana z.B. wird zum Release noch nicht in allen Ländern verfügbar sein Bsp. Schweiz und Österreich. Es gibt zwar kleine Tricks wie man sie trotzdem aktivieren kann, aber der normalo User sollte nicht erst die Systemsprache umstellen müssen um alle Funktionen nutzen zu können. Somit kann ich eines der wichtigsten Features das ich gerne getestet und genutzt hätte nicht nutzen.
Wenn solche Dinge nicht von Anfang an funktionieren, wechselt man kurzerhand zu einem anderen Browser und vergisst Edge wieder. Es bringt dann auch nichts mehr wenn die Funktionen nachgereicht werden, man ist ja schon weg.
Da muss Microsoft wirklich noch seine Hausaufgaben machen.

Zum Schluss:
Microsoft Edge ist ein schlanker sehr schneller und einfach zu bedienender Browser der, wenn man alle Funktionen nutzen kann, das eigene Surfverhalten durchaus revolutionieren kann, wenn man denn offen für was neues ist.

Benutzeravatar
kevin
Admiral
Admiral
Beiträge: 4065
Registriert: Fr 23. Jan 2009, 12:09
Wohnort: Pfyn
Kontaktdaten:

Windows 10: Cleverer Arbeiten mit virtuellen Desktops

Beitrag von kevin » Mo 27. Jul 2015, 17:25

Heute bin ich faul, deshalb einfach ein einfaches copy paste :D


Windows 10 kommt mit der Fähigkeit, einfach per Klick virtuelle Desktops zu erstellen – und zwar so viele, wie Sie möchten. Teilen Sie so Job-E-Mail sowie -Anwendungen und private Anwendungen auf und wechseln Sie beliebig hin- und her. Wir stellen Ihnen die nützliche Funktion im Folgenden kurz vor.
Bild
Anwendungen clever auf separate Arbeitsbereiche aufteilen

Wenn Sie bisher unter Windows Programme öffnen, werden alle geöffneten Fenster im selben Desktop angezeigt. Nutzen Sie gleichzeitig mehrere Anwendungen – beispielsweise E-Mail-Programm, Browser, Word, Excel, Bildbearbeitung, Musikplayer etc. – wird es schnell unübersichtlich. Virtuelle Desktops sorgen hier für Abhilfe: Je nach Bedarf können Sie hiermit zusätzliche Desktops anlegen und somit logisch getrennte Arbeitsbereiche einrichten. So können Sie etwa einen Desktop für Office-Anwendungen wie Word, Excel und PowerPoint nutzen, auf einem zweiten Desktop Ihr Mailprogramm und den Browser anordnen und auf dem dritten Desktop Ihre Bildbearbeitung zusammen mit dem Foto-Browser starten. Auf jedem Desktop sehen Sie nur die Fenster, die Sie gerade für Ihre Aufgabe benötigen.

Virtuelle Desktops einrichten und organisieren

Um einen neuen Desktop hinzuzufügen, klicken Sie einfach auf die Schaltfläche „Task View“ auf der Startleiste und wählen „Neuer Desktop“ aus. Windows 10 öffnet daraufhin einen zweiten Desktop, auf dem Sie unabhängig vom ersten Desktop Fenster öffnen und anordnen können. Auf diese Weise lassen sich beliebig viele Desktops erstellen.

Über die Schaltfläche „Task View“ erhalten Sie auch eine Übersicht über Ihre Desktops und können zwischen diesen Wechseln: Ein Klick auf „Task View“ zeigt Ihnen alle Ihre Desktops in einer Live-Voransicht – der Inhalt wird beispielsweise während der Wiedergabe eines Films aktualisiert. Führen Sie dann den Mauszeiger über einer dieser Desktop-Voransichten, erhalten Sie auch eine Ansicht der aktiven Programme dieses Desktops. Ein Klick auf die Kachel bringt Sie dann zu diesem Desktop. Sie können in der Vorschau aber auch Anwendungen schließen, ohne des Desktop aufzurufen, indem Sie einfach mit dem Mauszeiger in der Vorschau auf das entsprechende Fenster fahren und auf das „X“ klicken.
Bild
Haben Sie ein Programm auf einem der Desktops geöffnet, so wird das Programmsymbol wie gewohnt in der Taskleiste angezeigt – unabhängig davon, auf welchem Desktop das Fenster zu sehen ist. Ein Klick auf dieses Symbol führt Sie umgehend zu dem Desktop, dem es zugeordnet ist, und holt das Programmfenster in den Vordergrund.
Bild
Ein offenes Fenster lässt sich von einem virtuellen Desktop auf einen anderen verschieben. Klicken Sie auf das Symbol für virtuelle Desktops in der Taskleiste, suchen Sie in der Voransicht das gewünschte Programm und klicken Sie das Vorschaufenster mit der rechten Maustaste an. Gehen Sie dann im Kontextmenü auf „Verschieben nach“ und wählen den Ziel-Desktop aus.

Für alle, die lieber tippen statt klicken, gibt es natürlich auch Tastenkombination, um mit virtuellen Desktops zu arbeiten:
•WIN + CTRL + LINKS/RECHTS: Zum vorherigen oder nächsten Desktop wechseln
•WIN + CTRL + D: Neuen Desktop erstellen
•WIN + CTRL + F4: Aktuellen Desktop schließen
•WIN + TAB: Task View starten
Quelle: https://blogs.windows.com

Benutzeravatar
kevin
Admiral
Admiral
Beiträge: 4065
Registriert: Fr 23. Jan 2009, 12:09
Wohnort: Pfyn
Kontaktdaten:

Continuum

Beitrag von kevin » Di 28. Jul 2015, 08:25

Ein weiteres Highlight für Windows 10 ist Continuum.

Continuum soll es ermöglichen dass das System beste Bedingungen für die Touchbedienung wie auch für die Maus und Tastatur Bedienung mitbringt. Dies wurde ja in Windows 8 kritisiert da die erste Oberfläche mit den Kacheln eher Touchfreundlich war und mit der Maus/Tastatur man sich erst daran gewöhnen musste.
Ob der Spagat diesmal gelungen ist? Ich konnte Continuum bisher noch nicht austesten, aber auf den Videos sieht es schon mal super aus.

Es wird klar zwischen Touch- und Maus/Tastaturbedienung unterschieden. Als Maus/Tastatur Gerät wird der Fokus auf das klassische Startmenue gelegt, ist es ein Tablet, erscheint wie schon zu Windows 8 das Kachelmenue in Fokus, dazu ist es im Vergleich mit Windows 8 viel aufgeräumter und es ist einfacher neue Programme/Apps als Kachel hinzuzufügen.

Continuum spannt den Bogen aber noch weiter, bis zum Windows Phone. So kann man dank dieser intelligenten Technologie ein Continuum fähiges WindowsPhone (Windows 10 Mobile) an eine entsprechende Dockingstation anschliessen und hat somit sowas wie einen Desktop Ersatz. Man arbeitet also am Smartphone, es sieht aber am TFT aus wie ein echter Desktop inkl. Maus/Tastatur Unterstützung. Wenn das wirklich funktioniert... :o

Benutzeravatar
kevin
Admiral
Admiral
Beiträge: 4065
Registriert: Fr 23. Jan 2009, 12:09
Wohnort: Pfyn
Kontaktdaten:

Windows 10 und die Unterhaltung: Musik und TV

Beitrag von kevin » Di 28. Jul 2015, 09:16

Widmen wir uns jetzt der Unterhaltung:
[video]
[/video]
https://blogs.windows.com hat geschrieben:Windows 10 wird jede Menge neuer Funktionen mitbringen, die das Erledigen alltäglicher Aufgaben erleichtert. Aber auch der Spaß kommt nicht zu kurz: Ob Musik, Filme oder Serien – Windows 10 sorgt auch für jede Menge Unterhaltung mit Ihrem PC. Das Beste daran: Die Apps dafür bringt Windows 10 gleich mit. Wir geben eine kurze Übersicht.

Grenzenloses Musikvergnügen
Viele Anwender wünschen sich einen schnellen Zugriff auf ihre Lieblingsmusik – und häufig von mehreren Geräten aus, vom Tablet, vom PC, vom Smartphone. Diesem Wunsch kommt Microsoft in Windows 10 mit einer weiterentwickelten Fassung von Xbox Music namens Groove nach.
Bild
Zu den zahlreichen neuen und verbesserten Funktionen zählen:

Neues Design: Groove macht das Abspielen und Verwalten von Musik in Windows 10 noch einfacher: Dank klar strukturierter Menüs und einer übersichtlichen Navigation gelangen Anwender noch schneller an ihre Musik. Dabei lässt sich die App nicht nur per Tastatur und Maus bedienen, sondern auch mit den bekannten Touchgesten: Das Auseinander- oder Zueinanderziehen der Fingern erlaubt das Hinein- oder Herauszoomen in unterschiedliche Ansichten, Lieblingsstücke lassen sich einfach per Drag&Drop in Wiedergabelisten ziehen, das Fahren mit der Maus über das Symbol in der Taskleiste zeigt das Steuermenü an und ein Rechtsklick öffnet das Kontextmenü, beispielsweise um sein Lieblingsalbum an das Startmenü zu heften. Sie können zudem Groove nach Ihren Vorlieben gestalten: Wählene Sie je nach Stimmung ein helles oder dunkles Design oder suchen Sie sich eine beliebige Farbe aus den Windows-Einstellungen aus.

Greifen Sie von Ihren Lieblingsgeräte auf Ihre Musik zu: Sie können zudem von jedem Ihrer Geräte aus Ihre Musik abspielen – dank der Integration von OneDrive. Laden Sie einfach alle Ihre MP3s – selbst die Ihre bei iTunes gekaufte Musik – auf OneDrive, um über die Groove App darauf zuzugreifen – und zwar von jedem beliebigen Windows Gerät, angefangen bei Ihrem PC über Ihr Tablet und Ihrem Smartphone bis hin zur Xbox. Auch über das Web haben Sie so Zugriff auf Ihre Musiksammlung. Und die Zugriffsmöglichkeit von einem Android-Smartphone oder einem iPhone ist folgt ebenfalls in Kürze.

Musik und der Windows Store: Sie haben die Möglichkeit, für 9,99 Euro pro Monat oder 99,00 Euro pro Jahr einen Groove Music Pass zu abonnieren und das komplette Musikangebot im Windows Store zu streamen oder herunterzuladen – und das Angebot umfasst über 40 Millionen Musikstücke. Abonennten können zudem eigene Radiostationen basierend auf ihren Lieblingstiteln, -alben udn –interpreten erstellen. Wenn Sie bereits einen Xbox Music Pass besitzen wird dieser automatisch in einen Groove Music Pass umgewandelt.

Filme, Serien und mehr
Zusammen mit Groove erhält auch Xbox Video einen neuen Namen: Filme & TV. Und auch hiermit kommen zahlreiche neue und verbesserte Funktionen.
Bild
Videos in Windows 10: Mit der Filme & TV App können Sie Ihre persönlichen Videos ebenso abspielen wie Filme, Serien und TV-Sendungen ansehen. Importieren Sie Ihre private Videosammlung und spielen Sie diese in der schnellen und elegant gestalteten App ab. Diese ist sowohl für die Steuerung mit Tastatur und Maus wie auch per Touchgesten optimiert: Videos lassen sich einfach per Drag&Drop verschieben, das Wiedergabemenü erlaubt die einfache Steuerung sowie das Anzeigen im Vollbildmodus und per Rechtsklick oder Tastenkombination kann man das Kontextmenü aufrufen. Zudem werden jetzt weitere Videoformate unterstützt, beispielsweise MKV.

Der Windows Store: Auch in der App Filme & TV ist der direkte Zugriff auf den Windows Store integriert, um Filme, TV-Sendungen und andere Formate zu kaufen oder auszuleihen. Wöchentliche Neuererscheinungen, TV-Sendungen in Mediatheken, Angebote und persönliche Empfehlungen sind ebenfalls an Bord. Und auf Windows-Geräten, der Xbox und über das Web können Sie gekaufte oder ausgeliehene Inhalte auf einem Gerät starten anzuschauen und auf einem anderen Gerät zu Ende sehen.
Die beiden Musik und Film Apps aus Windows 8 bekommen also ein Redesign und neue Namen Groove-Musik und Filme & Fernsehsendungen. So heissen die Apps bei mir.
Die alte Musik App war so eine sache. Grundsätzlich finde ich es ja toll wenn ich meine Musik immer und überall dabei habe und mit meinen Windows Geräten Smartphone, Xbox etc. abspielen kann, das grosse Problem dabei war nur immer die miese Auswahl.
Ich scheine wohl einen eher speziellen Musikgeschmack zu haben, denn vieles das ich höre gibts bei diesem Dienst nicht. Es hiess damals wenn man seine Musik in den OneDrive Musikordner ablegt, kann man diese von überall aus Streamen, auch Musik die man dann nicht im Store gekauft hat, stimmt grundsätzlich. Und doch konnte ich auf x Alben und Songs nicht zugreifen da sie einfach nicht angezeigt wurden.
Ich hoffe das wird mit Groove-Musik (Schrecklicher Name) etwas besser.

Filme & Fernsehsendungen klingt ja noch beschissener, warum nicht den Originalname Movies & TV verwenden? Es muss nicht immer alles eingedeutscht werden, besonders nicht bei einem Betriebssystem!
Diese App nutzte ich in Windows 8 und Xbox sehr gerne. Habe oft Filme gemietet. Anfangs war es noch etwas problematisch mit den Sprachen, mittlerweile funktioniert das aber ganz gut. Ich hoffe auch hier auf eine positive Weiterentwicklung und wünsche mir noch etwas mehr Transparenz, also mehr Infos zu den Filmen. Dass man dinge selbst wählen kann wie Sprachen, Bildformat, Stereo oder SurroundSound...

Benutzeravatar
kevin
Admiral
Admiral
Beiträge: 4065
Registriert: Fr 23. Jan 2009, 12:09
Wohnort: Pfyn
Kontaktdaten:

WINDOWS HELLO

Beitrag von kevin » Di 28. Jul 2015, 10:55

Was ist Windows Hello?
[video]
[/video]
Microsoft möchte dass wir uns langsam vom klassischen Passwort verabschieden und hat deshalb einige Neuerungen auf Lager was den Anmeldeprozess angeht.
Windows Hello ist ein biometrisches Authentifizierungssystem. Es ermöglicht sich ohne klassisches Passwort anzumelden zum Beispiel per Gesichtserkennung oder über den eigenen Fingerabdruck.

Der Beitrag aus windowsblog.at ist hier die perfekte Ergänzung:
Microsoft verfolgt die heilige Mission, die Passworte umzubringen. Man loggt sich zusätzlich mit einem weiteren Faktor ein (PIN, Gesicht,….).
Bild

[video]
[/video]
Die längere Fassung (via Making Windows 10 More Personal and More Secure with Windows Hello) sieht so aus:
[video]
[/video]

Windows 10 unterstützt drei Arten der Biometrie:
◾Fingerprint
◾Gesichtserkennung
◾Iris

Alle sind in das Windows Biometrie Framework integriert und haben idente Prozesse für Enrollment und Benutzung. Microsoft hält die Technologie für “Enterprise-grade security” und gibt einer False Acceptance Rate von 1:100.000 und eine False Rejection Rate von 2-4% an. Zusätzlich gibt es die “Lebenderkennung”, also dass niemand einfach ein Bild oder ein Video davor hält und die Erkennung von Angriffen (Spoofing).

Für die Windows Hello Gesichtserkennung wird derzeit zwingend eine Intel RealSense 3D (F200) Kamera benötigt. Fingerabdruck-Scanner sollten alle, die auch bisher vom Biometrie Framework unterstützt worden sind, mit Windows Hello funktionieren. Einzig für den Irisscan wird es erst in den nächsten Monaten etwas geben.

Intel RealSense 3D (F200)
Unterstütze Geräte mit der benötigten RealSense Kamera listet Intel auf einer eigenen Seite.
Bild

Das alles sind durchaus gute Ansätze, es benötigt aber noch etwas Zeit bis mehr Geräte Unterstützt werden.

Benutzeravatar
kevin
Admiral
Admiral
Beiträge: 4065
Registriert: Fr 23. Jan 2009, 12:09
Wohnort: Pfyn
Kontaktdaten:

WLAN Optimierung, Verwirrung um eine vermeintliche Gefahr

Beitrag von kevin » Mo 3. Aug 2015, 08:24

DrWindows.de hat geschrieben:In Windows 10 steckt eine neue Funktion, die eigentlich gar nicht neu ist, denn sie ist in Windows Phone schon lange enthalten. Durch Windows 10 bekommt die WLAN Optimierung aber nun sehr viel Aufmerksamkeit und prompt schießt einige Verunsicherung ins Kraut. Obwohl sie größtenteils unberechtigt ist, muss man Microsoft eine gewisse Mitschuld daran geben, denn die Funktion ist undurchsichtig und schlecht dokumentiert.

Bekommen alle meine Freunde Zugriff auf mein Netzwerk?
Bei der Einrichtung von Windows 10 wird die WLAN Optimierung standardmäßig eingeschaltet, sofern man daran nichts verändert. Haben damit alle meine Kontakte Zugriff auf mein WLAN?
Die Antwort lautet Nein. Denn selbst wenn die Funktion aktiviert ist, muss man die zu teilenden Netzwerke erst noch explizit freigeben. Obwohl aktiv, bewirkt die WLAN Optimierung zunächst also rein gar nichts. Das ist so auf den ersten Blick nicht zu erkennen. Das Zauberwort auf dem nachfolgenden Screenshot heißt "Ausgewählte Netzwerke". Und so lange man nichts auswählt, ist auch nichts freigegeben.
Bild
Nur die Einträge, die man aus der Liste der "Bekannten Netzwerke" zur Freigabe auswählt, sind für die WLAN Optimierung auch tatsächlich verfügbar:
Bild
Werden meine WLAN-Zugangsdaten bei Microsoft gespeichert?
Jein. Natürlich müssen die Daten für eine Synchronisation mit euren Kontakten an zentraler Stelle hinterlegt werden. Microsoft speichert aber nicht das WLAN-Passwort, sondern eine verschlüsselte Version davon, mit der ein Dieb nichts anfangen könnte.

Können meine Kontakte über die WLAN Optimierung meine WLAN Konfiguraion ausspähen?
Nein, die Daten für den Gastzugang werden verschlüsselt an das jeweilige Gerät übertragen und lassen sich nicht auslesen.

Können meine Kontakte über die WLAN Optimierung in meinem Netzwerk herumschnüffeln?
Nein, Eure Freunde erhalten darüber nur einen Internetzugang und keinen Zugang zum Netzwerk, können also keine Dateifreigaben oder Ähnliches sehen. Für die Abschottung werden die selben Techniken verwendet, die schon seit Jahren in den entsprechenden Business-Lösungen von Microsoft zum Einsatz kommen.

Unter dem Strich kann man feststellen, dass die WLAN Optimierung nicht nur bequemer, sondern auch sicherer ist, als wenn Ihr Freunden, die zu Besuch sind, Euren WLAN-Schlüssel mitteilt. Wie schon gesagt, wurde das aber nur unzureichend dokumentiert und kommuniziert. Ein Einrichtungsassistent, der dem Nutzer genau erklärt, was da eigentlich passiert, wäre an dieser Stelle hilfreich. Noch ist es ja nicht zu spät, einen solchen einzubauen.

Benutzeravatar
kevin
Admiral
Admiral
Beiträge: 4065
Registriert: Fr 23. Jan 2009, 12:09
Wohnort: Pfyn
Kontaktdaten:

Windows 10 Kalender App, Farben definieren

Beitrag von kevin » Di 5. Jan 2016, 13:06

Ich war gerade fast am verzweifeln. Ich wollte in der Kalender App V.17.6525.42271.0 die Farben der diversen Kalender anpassen und konnte dies einfach nicht finden. Ich suchte mich in den Einstellungen der App fast zu Tode, dabei ist es doch so einfach. Rechte Maustaste auf den entsprechenden Kalender und die Farbe auswählen :lol:
Bild
Es gibt leider nur neun Farben zur Auswahl, aber für meine vier Kalender genügt das
Die Farben werden allerdings noch nicht auf das Windows 10 Mobile übertragen, aber auch dort gilt, lange auf den entsprechenden Kalender tippen und dann die Farbe auswählen.

Antworten

Zurück zu „Anleitungen, Empfehlungen, Technische Probleme, Fragen...“